Infra-Low-Frequenz Training       (Othmer-Methode)

Infra-Low-Frequenz Training

Das Neurofeedback-Zentrum Wien arbeitet mit dem Infra-Low-Frequenz Training (ILF).

 

Es handelt sich dabei um eine wissenschaftlich erarbeitete Methode nach dem Othmer-Verfahren, welches von Susan Othmer (Hirnphysiologin) und Siegfried Othmer (Physiker) in den 1980er Jahren entwickelt wurde.

 

Beim ILF geht es darum, dem Gehirn zu ermöglichen, seine Aktivität und Veränderungen in einem infra-low-Bereich von bis zu 0.001 mHz wahrzunehmen - wohingegen die gängigen Verfahren mit Frequenzen von 0.5 bis 40 Hz arbeiten.

 

Dieses Verfahren wurde in den letzten 25 Jahren bereits an einer sehr großen Anzahl von bisher über 10.000 Menschen angewendet. Für die Entwickler des Othmer-Verfahrens, aber auch für unsere Tätigkeit im Neurofeeback-Zentrum Wien ist Qualitätssicherung absolute Voraussetzung.

 

Das Othmer-Verfahren ermöglicht uns:

 

  1. die maßgeschneiderte Auswahl der Elektroden-Positionen nach einer ausführlichen Symptom-Anamnese.
  2. die optimale Veränderung von Neurofeedback-Parametern entsprechend des Behandlungsverlaufs.
  3. eine gezielte und nachhaltige Symptomlinderung bzw. Leistungssteigerung für unsere Klientinnen und Klienten entsprechend ihrer Behandlungsziele. 

Alpha-Theta-Training

Das Alpha-Theta-Training stellt eine äußerst wirksame Trainingsmethode bei Traumafolgestörungen, Suchterkrankungen, aber auch im Bereich der Leistungssteigerung dar. 

 

Besonders häufig wird diese Form des Trainings in der Behandlung von Traumafolgestörungen eingesetzt.

Das Alpha-Theta-Training ermöglicht dabei  die Bearbeitung und Auflösung schwerwiegender und oftmals traumatisierender Inhalte während eines tiefenentspannten Zustandes - ohne das Trauma wiederzuerleben.