Warum Neurofeedback?

Neurofeedback kann bei verschiedensten Arten von Symptomen hilfreich sein. Mit Symptomen (z. B. Hyperaktivität, Niedergeschlagenheit, Gereiztheit, Ängstlichkeit etc.) sind Fehlregulationen des Gehirns gemeint: Das bedeutet, dass die Erregbarkeit und die Selbstregulationsfähigkeit des Gehirns aus dem Gleichgewicht geraten sind und sich nicht länger in einer gesunden Balance befinden. 

 

Das Neurofeedback-Training hilft, solche Fehlregulationen auszugleichen, indem das Gehirn seine Fähigkeit zur Selbstregulation zurückgewinnt oder neu erlernt. Was in weiterer Folge zu einer Syptomverminderung oder -beseitigung führt.

 

 Es ist empirisch nachgewiesen, dass Neurofeedback nachhaltig unsere Gehirnleistung positiv beeinflusst und fördert. Ein erfolgreiches Neurofeedback-Training steigert die Fähigkeit unseres Gehirns, seine Zustände (= Erregungslevel) bewusst und schnell zu steuern. Infolge dessen verbessert sich seine Selbstregulationsfähigkeit, was wiederum unsere Leistungsfähigkeit und Regeneration erhöht.

 

Eine gute Selbstregulation des Gehirns stellt die Grundlage für seine Funktionalität und mentale Gesundheit dar.

 

 

Neurofeedback ist bei verschiedensten Störungen indiziert, hier sind einige Beispiele:

  • Aufmerksamkeits-(-Hyperaktivitäts-)Defizit-Syndrom (AD(H)S) 
  • Autismus-Spektrum-Störungen
  • Depressionen
  • Angststörungen
  • Zwangsstörungen
  • Essstörungen
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Physische Verletzungen
  • Substanzabhängigkeit, Suchterkrankungen
  • Epilepsie, Migräne
  • Chronische Schmerzen
  • Stressbelastungen

Neben der Behandlung von beeinträchtigenden bzw. belastenden Symptomen eignet sich Neurofeedback auch zur Leistungssteigerung (Peak-Performance-Training):

  • zur Verbesserung spezifischer Fertigkeiten (z. B. Gedächtnis, Kreativität)
  • für den Leistungssport und bei professionellen MusikerInnen
  • für SchülerInnen oder Studierende, wenn es um Gedächtnisleistungen und den Abruf von Wissen (z. B. bei Prüfungen) geht